Datum:     Montag, 31. August 2015

Startort:   Seward, Millers Landing (sonnig, ca. 9°)

Zielort:   Ninilchick, View Campground (sonnig, ca. 16°)

 

(wenn ihr auf die Fotos klickt, wird der Diashow-Modus aktiviert - mit Kommentar)

Wir haben eine relativ kurze Nacht hinter uns, da der eh schon starke Wind noch aufgefrischt hat und zu einem veritablen Sturm angewachsen ist, der unseren Turtle derart durchgeschüttelt hat, dass wir nur mit kurzen Unterbrüchen etwas schlafen konnten. Kam hinzu, dass Truni morgens um 5 Uhr irgendwie das Gefühl hatte, dass es auch schon wärmer war und feststellen musste, dass die Gasflasche leer geworden ist und somit die Heizung nicht mehr funktionierte. Nachdem er mit Stirnlampe im Finstern die Propanflasche gewechselt hat und dabei fast fortgeblasen wurde, läuft nun zwar die Heizung wieder, allerding quietscht das Teil nun extrem laut, so dass Mike um 6.30 Uhr entnervt aufsteht und das Kaffeewasser aufsetzt. Als 30 Sekunden später dann noch der Rauchdetektor zu heulen beginnt, reicht es für einen Morgen, grrrrr.


Das Wetter ist allerdings nach wie vor phantastisch, blauer Himmel und Sonnenschein. Es bläst einfach nach wie vor wie irr. Wir bringen das Morgenprozedere, Dumping, Wasserfüllen, Gasflasche auffüllen und Einkauf hinter uns und fahren bereits 3 ¾ Stunden (!) später endlich Richtung Norden. Eine Stunde später biegen wir in den Sterling Highway ein, der uns an die Westküste der Kenai Halbinsel bringt. Via Soldotna und Kenai kommen wir an die Küste, sehen erstmals die Vulkane (Mt. Redoubt und Mt. Iliamna) auf der anderen Seite des Cook Inlets und entschliessen uns kurzfristig, doch gegen Süden in Richtung Homer weiter zu fahren. In Ninilchik finden wir einen traumhaften Campground mit Sicht über den Cook Inlet und auf die beiden riesigen Vulkanberge. Der Mt. Redoubt ist übrigens letztmals 2009 ausgebrochen (die Tafel unten bei den Bildern muss bereits vorher aufgestellt worden sein).


Was wir euch noch völlig unterschlagen haben, ist die Tatsache, dass heute Präsident Obama in Seward erwartet wurde. Dies hat sich anscheinend nun einen Tag verzögert, sodass unsere Abreise (um allfällige Sperren und Sicherheitsvorkehrungen zu umgehen) gar nicht so schnell hätte erfolgen müssen (und wer kann schon sagen, dass er einen Tag vor Obama in Seward war, hihi)

 

Wir geniessen das herrliche und windstille (!) Wetter, machen einen Strandspaziergang, werfen ein Feuerchen an und grillen uns leckere Schweinskoteletts. Dazu gibt’s ein Gröstl (unsere österreichischen Leser wissen, wovon wir sprechen) und ein feines Glas Cabernet Sauvignon. Anschliessend lernen wir unsere Nachbarinnen (zwei pensionierte Lehrerinnen aus Alaska) kennen und plaudern bis spät in die Nacht. Die beiden laden uns unter anderem in ihre Sommerresidenz auf Hawaii ein und versprechen uns anzurufen, sobald sie in ihrer Winterresidenz (50 km nördlich von Anchorage) angekommen sind, was noch während unseres Aufenthalt in Alaska sein müsste. Mal sehen, was daraus wird.

vorheriger Tag                                                                                                          nächster Tag