Datum:     Freitag, 28. August 2015

Startort:  Talkneeta, Trapper Creek Inn R.V. Park (sonnig, ca. 3°)

Zielort:   Kenai Peninsula, Tenderfoot Campground (sonnig, ca. 12°)

 

(wenn ihr auf die Fotos klickt, wird der Diashow-Modus aktiviert - mit Kommentar)

Früher Start bei frostigen Temperaturen (auf der Treppe der Rezeption muss man höllisch aufpassen, um nicht auf dem Eis auszurutschen) aber – ihr glaubt es kaum – das erste Mal von Anbeginn des Tages mit blauem Himmel und Sonnenschein. Und das soll in den nächsten 5 Tagen auch so bleiben (so auf Petrus Verlass ist). Wir duschen, dieseln und füllen erstmals eine Gasflasche bevor wir uns dann auf den Weg Rtg. Anchorage machen. Von der Fahrt dorthin gibt es, abgesehen von einigen Stopps mit hübschen Seen und Sicht auf die Alaska Range, wenig zu berichten.


In Anchorage (ein Städtchen mit knapp 300‘000 Einwohnern) angekommen, steuern wir schnurstracks unseren vermeintlichen Lieblingsladen Safeways an (von dem wir ja, ihr wisst es noch nicht, in Fairbanks eine Kundenkarte ergattert haben und so fleissig sparen können). Bei der ersten Safeway-Adresse stellen wir erstaunt fest, dass da kein Safeway sondern ein Laden namens Carr ist. Etwas enttäuscht geben wir im Navi die zweiten uns bekannten (Internet sei Dank) Safeway-Koordinaten ein und – ihr glaubt es nicht – stehen 5 Minuten später wieder vor einem Carr. Da dämmert es uns, dass die Läden zusammen gehören müssen. Und tatsächlich, unsere Safeway-Clubkarte funktioniert auch hier und 250$ später (statt 282$ - Clubkarte sei Dank) sind unsere Vorräte für die nächsten 4-5 Tage wieder aufgefüllt (inkl. Wok, Adapter uns diversen Alkoholika). Da wir nicht wegen eines Städtetrips nach Alaska gepilgert sind, verlassen wir Anchorage möglichst rasch und brausen Rtg. Kenai Halbinsel gen Seward los. Die Strecke führt uns unmittelbar entlang des Turnagain Arms, einem Ausläufer des Cook Inlet (quasi ein Fjord oder Meeresarm) mit wunderbarer Aussicht auf Gletscher und Berge der Kenai und Chugach Mountains. Der Turnagain Arm ist bekannt für eine der höchsten Tiden-Hube (Gezeitenunterschied) der Welt, nämlich bis zu 11m. Wenn die Flut kommt, bildet sich eine Welle mit Schaum und man sieht von freiem Auge, wie das Wasser steigt (bei unserer Durchfahrt scheint dies gerade der Fall zu sein). Und dies bei knallblauem Himmel und herrlicher Sicht auf unzählige Gletscher. Dies entschädigt etwas für die letzten Tage, an denen wir wettermässig nicht immer ganz das Optimum erwischt haben. Schliesslich beschliessen wir um 18.00 Uhr, dass es für heute genug ist und wir finden einen wunderschönen Campingplatz direkt am Summit Lake ca. 80 Meilen südlich von Anchorage und ca. 50 Meilen nördlich von Seward (benannt nach dem US-Aussenminister, der damals für ein Schnäppchen den Russen ganz Alaska abgeluchst hatte).


Nach einem Apéro im Sonnenschein unmittelbar am Seeufer, bei dem wir den morgigen Tag mit Bootsausflug in Seward zum Kenai Fjord N.P. und einen Campground mit Beach-Site an der Resurrection Bay für die nächste Nacht organisieren,  zaubern wir uns ein Curry auf den Tisch, das sogar uns begeistert. 1 ½ Flaschen Rotwein später (hihi) sind wir brutal parat, aber gerade noch in der Lage, den Tagesbericht zu verfassen und wünschen euch eine gute Nacht (hicks).

vorheriger Tag                                                                                                          nächster Tag