Datum:     Freitag, 21. August 2015

Startort:  Tatchun Lake (neblig, ca. 3°)

Zielort:   Dawson City (sonnig, ca. 17°)

 

(wenn ihr auf die Fotos klickt, wird der Diashow-Modus aktiviert - mit Kommentar)

Nach einer herrlichen Nacht kraxeln wir um 06.30 Uhr auf, frühstücken und machen uns auf den Weg. Heute wollen wir bis Dawson City fahren. Die Fahrt geht durch unendliche Weiten (nicht im Weltraum) - es ist für uns immer wieder erstaunlich, wie weit ein Land sein kann und wie wenig dicht besiedelt. Auch auf der Strasse ist nicht viel los - abgesehen von Schlaglöchern und Frostschäden. Die Landschaft ist „Kanada pur“ - viel Wald, Flüsse und Seen. Dieser Abschnitt soll der am wenigsten attraktive unserer Reise sein, gefällt uns aber trotzdem. Wir machen bei fast jedem Viewpoint Halt (die Raucherin dankt), tanken das erste Mal (- 100 $, der säuft wahrscheinlich noch mehr als 2012). Übrigens, bei „dem“ handelt es sich um einen Dodge RAM 3500 Laramie mit einer 6.7 Liter Turbo Diesel Engine (ca. 370 PS), ein ganz nettes Autöli, das uns in den nächsten Wochen sicher noch viel Spass bescheren wird.

 

Kurz vor Dawson machen wir einen Abstecher zur Dredge No. 4, einem Kettenschwimmbagger (90 m lang, 30 m hoch), mit dem bis 1966 fleissig Gold geschürft wurde. Die Landschaft um Dawson ist pockennarbig gelöchert, werden doch beim Goldabbau grosse Gesteinsmengen bewegt. Dawson City selbst kommt immer noch sehr ähnlich wie vor 120 Jahren daher und man braucht höchsten ¾ Stunden um alles gesehen zu haben. Wir fahren noch zum Midnight Dome, einem Aussichtspunkt über der Stadt mit herrlichem Blick auf den Yukon und die umliegenden Goldminen-Felder. Dann geht’s mit der Fähre über den Yukon zu unserer heutigen Bleibe, dem Yukon River Campground.

 

Dort finden wir einen schönen Platz direkt am Yukon mit Sandstrand und zaubern uns ein Hörnli/Ghackets.

vorheriger Tag                                                                                                          nächster Tag