Datum:     Donnerstag, 10. September 2015

Startort:   Yarger Lake, Lakeview Campground (sonnig, ca. 6°)

Zielort:   Kathleen Lake Campground (Regen, ca. 9°)

 

(wenn ihr auf die Fotos klickt, wird der Diashow-Modus aktiviert - mit Kommentar)

Da wir uns für heute einen langen Weg vorgenommen haben und gestern zu müde für den Abwasch waren, stehen wir früh auf und werden mit einer wunderschönen Morgenstimmung über dem See belohnt. Selbst der Biber, den wir gestern Abend schon beobachten durften, zieht bereits wieder seine Runden.

 

Wir müssen nicht allzu lange fahren bis wir zur kanadischen Grenze kommen. Dort bringen die lieben Zöllner und der vergessene Wechsel zu Pacifictime unseren Zeitplan etwas durcheinander, da sowohl Zoll als auch Zeitzonenwechsel jeweils eine zusätzliche Stunde in Anspruch nehmen. Die eigentliche Einreise nach Kanada verläuft für uns (die vier Autos vor uns brauchten je eine Viertelstunde) dann aber vollkommen schmerzlos und sehr schnell. Sogar der Zöllner ist ausgesprochen freundlich (und möchte überhaupt nichts über unseren Kühlschrankinhalt wissen, was uns im Vorfeld jeweils am meisten Sorgen macht). Der Weg führt uns nun in Richtung Kluane N.P., der mit dem St. Elias N.P. zusammen etwa so gross wie die Schweiz ist und die grösste unberührte Landschaft von Nordamerika darstellt. Auch der Mt. Logan, mit 5‘950 Metern der höchste Berg Kanadas, befindet sich in dieser Region, ist allerdings vom Highway aus nicht zu sehen (nur per Flug oder Backcountry-Trails zu erreichen). Unterwegs haben wir noch eine Bärensichtung zu verzeichnen (ein sehr hübscher blonder Schwarzbär präsentiert sich an der Strasse von seiner besten Seite). Wir fahren dem grössten See im Yukon, dem Kluane Lake entlang und erreichen kurz darauf Haines Junction, wo wir uns mit Diesel und einem 11$-Salat eindecken. In Haines Junction könnten wir auf direktem Weg wieder in Richtung Whitehorse, wir biegen aber auf den Haines Highway ein der uns bis Samstag nach Haines führen wird. Dort haben wir ja die Fähre nach Skagway gebucht. Nach knapp 30 Kilometern lassen wir es aber für heute gut sein und schnappen uns eine Campsite am Kathleen Lake. Die letzte halbe Stunde hat es, nach einem überraschend schönen und weitgehend trockenen Tag nun zu regnen begonnen. Macht aber nichts, da wir nach dem Zollübertritt eh kein Fleisch mehr für einen Barbeque haben und es heute wieder mal einen Teigi-Znacht gibt.

vorheriger Tag                                                                                                          nächster Tag