(wenn ihr auf die einzelnen Fotogalerien klickt, werden sie vergrössert mit der Diashow-Möglichkeit angezeigt - alle Fotos, und das sind nicht wenige, findet ihr unter "alle Fotos")

 

Heute sind wir wieder brav früh aus den Federn gekrochen und haben uns schon bald auf den Weg gemacht Richtung Lake Louise. Unterwegs haben wir ein paar Viewpoints mitgenommen und diverse wirklich sehr schöne Seen bewundert (und natürlich, damit auch ihr etwas davon habt, bildlich festgehalten). Ihr könnt den jeweiligen Bildkommentaren entnehmen, um welchen See es sich jeweils handelt. Besonders hervorzuheben ist da sicher der Peyto Lake. Etwas Schöneres an Bergsee haben wir wohl bisher nie gesehen. Der Viewpoint über dem See lässt den Blick über eine atemberaubende Bergwelt gleiten. Die Idylle wurde dann durch das auftauchen einer fernöstlichen Reisegruppe jäh gestört. Am späteren Vormittag sind wir dann in Lake Louise angekommen und haben uns eine Campsite mit Elektro-Anschluss, nahe am Fluss (Bow River) und möglichst weit weg von der Bahnlinie gesichert. Da unsere Mägen schon etwas durchhängen, machen wir uns dann zum eigentlichen Lake Louise (also dem See) auf, wo wir im Lake Louise Chateau, ein zwar teures, dafür aber umso besseres Mittagessen bei einer wahrlich prächtigen Aussicht auf See und Gletscher geniessen. Die zwei Espressos nach dem Lunch können uns aber nicht wirklich rausreissen (wir sind hundemüde). Da gibt’s nur eins: Action! Also fahren wir weiter nach Banff, wo wir zuerst den Johnson Lake, dann den Minnewanka Lake und anschliessend die Bow Falls (na, ja, die waren eher etwas mickrig) besichtigen und uns dann in Banff Down Town (die haben also wirklich ein gutes Selbstvertrauen hier in Canada, so ein Kaff als „Down Town“ zu bezeichnen) verweilen, wo wir Zigaretten- und Wein-Nachschub organisieren und uns in der Public Library ins Internet einklicken, um euch wieder mal ein paar Neuigkeiten zu übermitteln.

 

Auf dem Rückweg nach Lake Louise werden wir noch die restlichen Highlights des Banff N.P. abklappern (klingt vielleicht etwas komisch, aber wir sehen seit Tagen nur Seen, Berge, Gletscher und Wald und das bei herrlichstem Wetter – wird schon fast ein bisschen öd – hi, hi) und uns dann in Lake Louise eine ausgiebige Dusche und was Leckeres zum Essen gönnen. Mal sehen, was wir morgen unternehmen, es wird uns sicher nicht langweilig.

 

Kurzentschlossen nehmen wir doch noch am frühen Abend den Moraine Lake, der oberhalb von Lake Louise liegt, in Angriff. Diesen See sollte man vor 11.00 oder nach 17.00 Uhr besuchen, da das Licht dann die ganze Schönheit des Sees zum Tragen bringt. Und tatsächlich, der Moraine Lake gehört zu den Highlights des heutigen Tages. Die umliegenden Berge spiegeln sich im kristallklaren, türkisen Wasser. Somit werden wir morgen die Sehenswürdigkeiten der Nationalparks Kootenay und Yoho besuchen.

 

vorheriger Tag                                                                                                   nächster Tag