(wenn ihr auf die einzelnen Fotogalerien klickt, werden sie vergrössert mit der Diashow-Möglichkeit angezeigt - alle Fotos, und das sind nicht wenige, findet ihr unter "alle Fotos")

 

Der heutige Vormittag hat uns daran erinnert, dass es doch eine Realität gibt. Zuerst haben wir zünftig verschlafen, die Dumpstation war eine einzige stinkende Pfütze, der Zwischenhalt in Golden präsentierte uns ausgerechnet am Mittwoch eine geschlossene Bibliothek, das alternativ angefahrene Visitor-Center hatte zwar eine WiFi-Verbindung bei der allerdings nach 1 ½ Stunden ganze 6 Photos auf unsere Homepage geladen werden konnten und schliesslich haben wir noch unseren Stecker-Adapter im Visitor-Center vergessen und mussten nochmals zurückfahren. Als wir schon ziemlich entnervt sind, hat Turtle jetzt auch noch Durst und gestern Abend ist eine unserer Propan-Flaschen leer gelaufen und wollte auch wieder gefüllt werden. Nach all dieser Unbill überschreiten wir unerwarteter Weise die Zeitgrenze (wir sind jetzt wieder in Pacific-Time), gewinnen so eine Stunde und kommen somit zur perfekten Zeit im Illecillvaet Campground im Glacier N.P. an und können uns die mit Abstand schönste Site #46 sichern. Das entschädigt doch für den etwas missratenen Vormittag und wir geniessen unser Mittagessen im wunderbar warmen Sonnenschein.

 

Dann machen wir uns in den Mount Revelstoke N.P. auf wo wir den Skunk Cabbage Trail (ein Feuchtgebiet mit einer Riesenkohlart) durchwandern und den Gesängen, uns völlig fremder, Vogelarten lauschen. Auf dem Rückweg zu unserer Campsite erkunden wir auch den Hemlock Grove Trail im Glacier N.P. und erfreuen uns an diesem alten Regenwald (Non Coastal Rainforest). Den Abschluss unserer heutigen Wanderungen bildet der Rockgarden Trail, bei dem wir die Minitatur-Landschaften auf jedem einzelnen Stein entlang des Pfades studieren. Da wir die einzigen Besucher sind und hier Grizzlys und Schwarzbären leben, sind wir so laut wie irgend möglich, um uns und den Bären unliebsame Überraschungsbegegnungen zu ersparen.

 

Zurück auf unserer herrlich gelegenen Campsite geniessen wir das süsse Nichtstun bis wir uns in die Küche stellen und eine Piccata Milanese zaubern, die wohl jedes italienische Restaurant in Zürich neidisch machen würde. Ein romantisches Lagerfeuer am unmittelbar an uns vorbeirauschenden Illecillevaet River beschliesst den Abend.

 

vorheriger Tag                                                                                                   nächster Tag