(wenn ihr auf die einzelnen Fotogalerien klickt, werden sie vergrössert mit der Diashow-Möglichkeit angezeigt - alle Fotos, und das sind nicht wenige, findet ihr unter "alle Fotos")

 

Wieder (wann nicht) startet unser Tag sehr früh. Etwas zu früh, wie sich später herausstellt. Eigentlich wollten wir möglichst früh wegkommen, einkaufen (unsere Vorräte gehen langsam zur Neige) um dann die ca. 5-stündige Fahrt zum Meciadin Lake unter die Räder zu nehmen. Da man nach Labor Day keine Reservierungen mehr auf den Campingplätzen vornehmen kann, gilt das Prinzip „First come first served“, heisst also wer zu spät kommt den beissen die Hunde respektive hier der Bär. Das von Truni auserkorene Shopping-Center („you can get everything what you need“) erst um 09.30 Uhr öffnet (und das ist alleine Mike’s Schuld  gerades Jahr), verbringen wir fast eine Stunde mit Lektüre der Reiseroute auf dem Parkplatz. Als das Center dann endlich öffnet, kriegen wir nur die von Mike benötigte Körpermilch. Kleider, Sportartikel, Möbel und allerlei anderes runden das Angebot ab, leider gehören Lebensmittel nicht dazu. Also weiter zu Safeway, das bereits wesentlich früher geöffnet hätte und danach (fast) den ganzen Rest unseres Bedarfs abdecken kann. Nur Kokosmilch und Zigaretten, die wir dann schliesslich in Terrace eine Stunde später erstehen können, sind nicht verfügbar (man lernt … siehe Tagesberichte zuvor).

 

Die Route führt dem malerischen Skeena River entlang, der beidseits von dicht bewaldeten Bergen gesäumt wird. In Kitwanga zweigt dann der Highway 37 (Cassiar Highway) in Richtung Meciadin Lake und weiter nach Alaska ab. Die Fahrt führt durch eine pittoreske Landschaft aus Wäldern, Seen, Flüssen und schneebedeckten Gipfeln um uns schliesslich an den unbeschreiblich schönen Meciadin Lake führt. Wir müssen sicher nicht erwähnen, dass auch heute die Sonne lacht und nur ganz selten ein Wölkchen zu erspähen ist.

 

Unsere Campsite liegt direkt am See mit eigenem Strand und Mike muss natürlich sofort die Wassertemperatur messen. Da leider keine Sauna in der Nähe ist, können wir dieses grosse Kaltwasserbecken heute kaum nutzen. Aber anzuschauen ist es herrlich (abgesehen von den vielen toten Lachsen, die es ans Ufer schwemmt (wenigstens nicht gerade bei unserem Abschnitt).

 

Da so gutes Wetter herrscht, schmeissen wir heute wieder mal ein Steak auf den Grill geniessen Ruhe und Natur.

 

Morgen geht’s weiter in Richtung Stewart (Kanada) und Hyder (Alaska), wo wir hoffen (@Ueli), endlich unseren ersten Bären zu erspähen.

 

vorheriger Tag                                                                                                   nächster Tag