(wenn ihr auf die einzelnen Fotogalerien klickt, werden sie vergrössert mit der Diashow-Möglichkeit angezeigt - alle Fotos, und das sind nicht wenige, findet ihr unter "alle Fotos")

 

 

Wir haben alle etwas länger geschlafen, sind frühstücken gegangen und haben uns dann um 10 Uhr getroffen. René und Mike haben vorher betreffend dem neuen Mietauto alles klar gemacht und so machen wir uns zu viert auf, Las Vegas leer zu kaufen. Obwohl wir eigentlich nur bei Nike und Lewis waren, kehren wir Stunden später schwer beladen (Truni und Mike haben sich sogar einen neuen Koffer kaufen müssen – ein Schnäppchen, eh klar) ins Caesar’s zurück, um unsere tiefhängenden Mägen wieder aufzufüllen. Dann laden wir die Einkäufe und Mike ab (todmüde, schläft spontan kurz 2,5 Stunden) und weiter geht’s zu dritt den Strip zu Fuss hinauf, schliesslich müssen Kellis ja die ganze Pracht auch mal sehen. Vorbei am Bellagio und dem 2009 sich noch im Bau befindlichen Cosmopolitan/Aria-Komplex wird das Hotel New York New York angesteuert. Dort schlängelt sich eine Achterbahn rund ums Hotel. Dani wartet geduldig im Irish Pub, bis Ursi und Truni die rasante Fahrt hinter sich gebracht haben. Anschliessend quer durchs MGM zur Monorail, die uns wieder zurück auf die Höhe des Caesars Palace bringt. Auf die Besichtigung des Hotel Venetian verzichten wir dann vorerst, ist doch die Zeit schon wieder sehr schnell fortgeschritten. Das wird dann morgen zusammen mit Mike noch nachgeholt.

 

Am Abend gehen wir im Hyakumi, das sich auch im Caesars-Komplex befindet, japanisch essen (haben wir schliesslich schon lange nicht mehr in dieser Zusammensetzung gemacht). Der Tepaniaki-Meister, der uns bekocht, hat die Sache wirklich im Griff und unterhält uns zwischen seiner eigentlichen Arbeit mit akrobatischen Kunststücken. Das Ganze kommt zwar etwas schnell auf den Teller (in Amerika wird einfach alles etwas schneller zelebriert), schmeckt dafür aber umso besser.

 

Nach diesem magenfüllenden Erlebnis, bei dem die einen die Waffen schon etwas früher strecken müssen, brauchen wir unbedingt noch einen kleinen Verdauungstrunk. Da wir heute die US Wirtschaft schon genug angekurbelt haben, wird nochmals der Whiskey-Vorrat von Ursi und Dani strapaziert bzw. geleert.

 

vorheriger Tag                                                                                                   nächster Tag